Café Karussell

im Switchboard

Das Café ist ein Stadtteiltreff für Männer liebende Männer der Generation 50plus. Es handelt sich um ein gemeinschaftliches Projekt des Frankfurter Verbandes mit der AG 36, dem schwulen Zentrum der Aids-Hilfe Frankfurt, in Kooperation mit der Gruppe 40plus „Schwules Forum Frankfurt".

 

Mit seinem Angebot bietet das Café einen Raum, in dem sich ältere schwule Männer untereinander sowie mit ihren Freunden und Bekannten ohne Angst vor Zurückweisung treffen können.

 

Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 14:30 bis 18:00 Uhr Programm mit Kaffee und Kuchen.

Ab ca. 15:30 Uhr Thema mit Diskussion, wie immer im Switchboard der AIDS-Hilfe Frankfurt,

Alte Gasse 36, 60313 Frankfurt am Main:

 

Das Café Karussell ist ein offener Stadtteiltreff mit einem vielseitigen/wechselnden Themen- und Programmangebot.

 

Informationen und hilfreiche Tipps:

  • Wie will ich mein Alter gestalten?
  • Welche Vorsorgeregelungen sollte ich treffen?
  • Wie finde ich Freunde und einen Partner?
  • Sexualität im Alter

 

Kulturelle Angebote:

  • Gesellige Runden mit Musik
  • Lesungen & Fortsetzungskrimis
  • Schlagerparade der 60er und 70er Jahre
  • Selbstporträts & Biografisches
  • Travestie

 

Achtung: Neue Öffnungszeiten: jetzt schon ab 14:30 Uhr geöffnet!

Peter Gehweiler

 

Hansaallee 150

60320 Frankfurt am Main

Telefon: 069 299807-9128

E-mail: peter.gehweiler@frankfurter-verband.de

Kontakt

Aktiv Älterwerden

Aktuelle Termine

Das Motto des Monats November lautet:

"Vergleichende Trauerarbeit"

 

21.11.17:  "Trauern in Deutschland"

Der Tod kommt immer ungelegen. Und wenn er dann einen von uns geholt hat, ist guter Rat für die Beerdigung im wahrsten Sinne des Wortes "teuer". Jedenfalls kommt es uns so vor. Für Hochzeiten sind manche bereit tausende Euro auszugeben. Beerdigungen aber, die letzten Liebes- und Ehrbezeugungen gegenüber dem Verstorbenen, sollen möglichst wenig kosten, und schnell vorbei sein. In dieser in Deutschland weit verbreiteten Haltung drückt sich unsere Tabuisierung, ja Verachtung des Todes aus. Viele delegieren die "Trauerarbeit" an Beerdigungsinstitute, die dann auch versprechen: "Wir erledigen alle Formalitäten für sie". Ein schwuler Beerdigungsunternehmer, der einen anderen Anspruch hat, wird zu Gast im "Cafe Karussell" sein. Er möchte den Angehörigen und Lebensgefährten von Verstorbenen " im Trauerfall und in der Zeit der Abschiednahme zur Seite stehen".  Wie er das schafft und ob das immer gelingt, wird er uns in einem Gespräch zu vermitteln versuchen. Ebenso wird er über ganz praktische Fragen im Zusammenhang mit Beerdigungen sprechen.

 

 

Das Motto des Monats Dezember lautet:

"Dialekte: Frankfoderisch und Kölsch"

 

07.12.2017: "Axel liest "Rüsdische Sennjorn-Geschischdscher""

Richtiges "Frankforderisch" hört man in Deutschlands internationalster Stadt Frankfurt am Main immer seltener. Deshalb freuen wir uns sehr, dass unser Gast Axel uns aus zwei Büchern des Frankfurter Mundartautoren, Hans W. Wolff, vorlesen will. Das sind zum einen "Mir rüsdische Sennjorn: Geschischdscher und Gedischdscher fer Hesse im reifere Alter", zum anderen "Im reifere Alder: Heitere Sennjorngeschischtscher uff Hessisch". Die Auswahl der "Geschischdscher" ist noch geheim. Verraten wird nur, dass die Gäste zwischendurch in Arbeitsgruppen einen der Texte ins Hochdeutsche übersetzen sollen. Axel verteilt dann ein "Zertifikat" für die beste Übersetzung. Zur Belebung der Übersetzungsphantasie werden Apfelwein und Bretzel serviert.

 

19.12.2017: "Weihnachtskaffee und "Psalmen op Kölsch""

Am letzten Dienstag vor "Heilig Abend" wirds göttlich. Neben besonderen Advents-Leckereien lauschen die Gäste dem Vortrag von alttestamentarischen Psalmen. Einziger Haken: die Psalmtexte sind auf Kölsch. Kleine Kostprobe: "Här, jevv inne Sures. Hürste nit, wie ich dich rofe? Och bitte, drieh mr doch nit de Rögge zo. Wennste stumm blievst wie ene Fesch, meint mr jo, ich wör ald unger dr Ähd." Angefragt ist sogar ein richtiger "Kantor", der die Psalmen sogar singen wird. Kommet zuhauf zur Krippe!

 

 

Außerdem:

Jeden Dienstag in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr bietet ein qualifizierter Berater der AG36 – Schwules Zentrum – telefonische (069) 295959 und persönliche Beratung für homosexuelle Männer 60 plus in der Alten Gasse 36 an.

Diese Internetseite nutzt Cookies, um die Inhalte stets für Sie zu optimieren. Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK